- Laufberichte -
Halbmarathon in Kuala Lumpur am 29.09.2013

Kuala Lumpur das ist die Millionenmetropole in Malaysia und zugleich der Schmelztiegel von verschieden Kulturen, Religionen und Traditionen. In der Stadt leben überwiegend Chinesen, Malaien und Inder. Entsprechend gut und vielfältig kann man dort auch überall essen. Neben den Bauten aus der architektonischen Vergangenheit der Stadt prägen immer mehr Hochhäuser als Zeichen des Fortschritts das Stadtbild. Hierzu zählen auch der „Sepang“-Formel1Ring und die „Petronas Towers“ - die höchsten Zwillingstürme der Welt und gemeinsam das siebthöchste freistehende Gebäude der Welt. Mit über 450m ragen die beiden Türme in den Himmel und sind über die „Skybridge“ in 172 Metern Höhe miteinander verbunden.
Die Stadt bietet schöne Naherholungsgebiete und Parks, aber Läufer sind kaum zu sehen. Dies mag auch an dem tropischen Klima liegen. Die Höchstwerte betragen das ganze Jahr mehr als 30°C mit einer extremen Luftfeuchtigkeit. Die zahlreichen und heftigen Gewitter führen immer wieder zu Überschwemmungen. Doch einmal im Jahr machen sich über 20.000 Läufer auf die 10km-, Halbmarathon- und Marathonstrecke durch die Stadt. Mit am Start war auch der Hambrücker Lußhardtläufer Jürgen Schilder. Neben Spaßläufer (als „Malaysia-Tiger“ verkleidet) wurden auch offen politische Proteste auf Laufshirts getragen. Der Startschuss erfolgte bereits morgens um 6 Uhr – noch im Dunkeln und bei 28°C mit hoher Luftfeuchtigkeit. Schon beim Warten an der Startlinie lief den Läufern der Schweiß von der Stirn. Die ersten Kilometer führten durchs noch schlafende KL vorbei an alten chinesischen und indischen Tempeln, Moscheen und christlichen Kirchen. Einige Kilometer wurden auf der Stadtautobahn gelaufen. Hierzu wurden zwei Fahrspuren für die Läufer gesperrt, auf den anderen drei Fahrspuren quälte sich ohne Sicherheitsabstand der morgentliche Verkehr in die Stadt. Mit dem Sonnenaufgang zeigte sich die Stadt in einem anderen Bild. Die ersten Cafes öffneten und Zuschauer feuerten die Läufer an. Die Strecke führte auch am „Menara KL Tower“ vorbei. Er ist mit 421 Metern der höchste Fernsehturm Malaysias und der siebthöchste der Welt. Zeitgleich trafen sich dort die besten Base-Jumper aus aller Welt um sich aus 335 Meter Höhe in die Tiefe zu stürzen. Das Highlight an der Laufstrecke war das unmittelbare Vorbeilaufen an den 452m hohen Petronas-Tower. Die glasstählerne Fassade war durch die Morgensonne orange gefärbt – ein unbeschreiblicher Anblick, der die letzten Energiereserven weckte.
Die hohe Luftfeuchtigkeit und Sonnenschein mit Temperaturen von über 30°C waren für die Läufer auf den letzten Kilometer eine extreme Belastung. Zum Ausgleich des hohen Flüssigkeitsverlustes waren alle 2,5km Versorgungsstellen mit Wasser, isotonischen Getränken und Obst eingerichtet. Nach 2 Stunden und 6 Minuten überquerte Jürgen Schilder die Zielline und belegte den 389. Platz von insgesamt 4.816 Halbmarathonfinishern.

 

 

 

... zurück zu den Laufberichten