- Laufberichte -
Der PSD Cup ist in seine zweite Auflage erfolgreich gestartet am 13. April 2013

Den Auftakt machten unsere Kollegen aus der Pfalz in Maximiliansau. Bei sehr guten Bedingungen - hatten doch die Regenschauer vom Vormittag das Weite gesucht - ging es um 16:00 Uhr auf die 10 km Wendestrecke. Lediglich der Wind störte etwas, aber da jammern wir auch schon auf sehr hohem Niveau.
Mit von der Partie diesmal Hubert, Peter, Andy, Dominik bei seinem Debüt und endlich mal wieder Andreas. Alle starteten über die 10 km und allen hat der Start zur neuen Cupwertung gut getan.

Die Ergebnisse 10 km

Groß, Hubert 00:48:11 M50 (24.)
Knetsch, Peter 00:48:27 M50 (26.)
Gack, Andreas 00:55:51 M55 (20.)
Thuro, Dominik 01:01:50 MJU16 (1.)
Schmid, Andreas 01:01:51 M45 (49.)

 

Kinderlauftreff: Ohne Fleiß kein Preis

Schon seit einer gefühlten Ewigkeit treffen wir uns jeden Freitag um 16:30 Uhr an der Lußhardthalle um meist mit 2 bis 3 Betreuern und 'unseren' Kindern eine Runde durch den Wald zu drehen. Schnell stellte sich heraus, dass die körperliche Fitness bei unseren Nachwuchsläufern immer besser wurde. Doch nicht nur das, die Kinder wachsen mit ihren Aufgaben. War die Runde zunächst für alle eine echte Herausforderung, wurde in diesem Winter klar, dass Wind und Wetter einige nicht mehr bremsen können. So wurden zum einen mittlerweile Peu à Peu die Runden hier und da verlängert und zum anderen geht das Engagement der Kinder soweit, dass Ferien eher als lästige Unterbrechung des Kinderlauftreffs gelten.

Berichten möchte ich heute über Dominik.
Er ist im Augenblick unser Dauer(b)renner, kann selten genug bekommen und stellt sein Betreuerteam vor so manche Herausforderung. Auf jeden Fall macht es unglaublich viel Spaß mitzubekommen, wie er sich und seine Leistung immer weiter steigert und das alles in seiner eigenen herrlich bescheidenen Art und Weise.
So verblüffte es mich nicht wirklich, als er am Freitagstraining mitbekam, dass der PSD-Cup startet, und meinte, dass er dort auch gerne starten würde. Wir verabredeten ein Gespräch mit den Eltern, müssen diese doch auch hinter den Projekten ihrer Kinder stehen. Nachdem wir hier unser 'OK' abgeholt hatten, ging es also am Samstag um 14:30 Uhr auf den Weg nach Maximiliansau. Vorab noch ein taktisches Gespräch zwischen uns (nicht zu schnell loslaufen, erst mal den Rhythmus finden, die ersten 5 km locker laufen wie im Training, dann mal sehen was noch drin ist und im besten Fall auf den zweiten 5 km noch einige überholen) -> Erwachsene sind schon nervig. Danach machten wir uns warm, dehnten unsere Muskeln und dann ging es auch schon an den Start. Dominik war zunächst derjenige, der mich bremste und so liefen wir wirklich wie im Training, konnten uns die ganze Zeit locker unterhalten und die Kilometermarkierungen flogen nur so an uns vorbei. Da es eine Wendestrecke ist, konnten wir dann auch schon den Führenden sehen. Wir wollten dann auch beobachten, wie viele Kinder im gleichen Alter vor uns sind um abschätzen zu können, welchen Platz Dominik innehatte. Aber Zeiten und Platzierungen, das war es wirklich nicht weswegen wir hier angetreten sind.
Bei 5 km an der Wendemarke gab es eine Verpflegungsstelle und siehe da laufen und trinken will gelernt sein, also Tempo raus, ein paar Schluck Wasser und weiter ging es. Durchschnittstempo bei 5 km war 6:22, alles im Lot.
Dann fühlten wir uns richtig stark und konnten das Tempo steigern. Hilfreich war hier, dass wir immer zählen konnten wie viele bis zur nächsten Kurve vor uns waren. Wir malten uns aus, wie cool es wäre von den 8 Leuten vor uns wenigsten einen zu überholen. Aber ehe wir den Gedanken noch zu Ende gesponnen hatten, waren die acht schon hinter uns. Oops was geht denn hier ab? Nun kam neben der körperlich Fitness (zumindest bei Dominik) noch dazu, dass wir Erfolge einsammelten, einen nach dem anderen. Tempo bei Kilometer 6 jetzt schon 6:16. So ging es immer weiter, 5:58, 6:02, 5:40 und dann der letzte Kilometer in 5:37. Dort beflügelten uns dann schon die Menschen im Ort und, unser eigener kleiner Fan-Club und natürlich der Zielbereich mit Lautsprecherdurchsagen und Zielbanner.
Kaum zu glauben: das allererste Mal 10 km gelaufen, Endzeit 1:01:50, ein glückliches und zufriedenes Grinsen von einem Ohr zum anderen. Und dann die Ungewissheit: da war doch gar kein anderer Jugendlicher auf der Strecke?! Können wir noch gar nicht nach Hause, gibt es noch einen Platz auf dem Siegertreppchen?
Also erst mal frisch machen und die Ergebnislisten abwarten. Dann tatsächlich die Belohnung für so viel Fleiß - erster Platz in seiner Altersgruppe U16. Neider werden jetzt natürlich sagen "keine Kunst erster Platz bei nur einem Teilnehmer". Ich sage Dominik ist der einzige in einem Umreis von 50 vielleicht sogar 100 km der überhaupt den Mut hat bei so einem Rennen an den Start zu gehen. Da sagt der ganze Verein "Hut ab" vor deiner Leistung nicht nur du selbst bist stolz auf deine Leistung, wir sind es auch. Mach weiter so. Es war ein wunderschöner Samstagnachmittag. (AS)

 

... zurück zu den Laufberichten