- Laufberichte -
Ultramarathon 100km in Biel am 13.06.2014

Diese Frage wollten Marion Laudemann und Angelika Stefan beantwortet wissen. Darum starteten die beiden am 13. Juni 2014 in Biel in der Schweiz beim 100 km Ultramarathon. Zusammen mit ihren Ehemännern und Hans aus Kippenheim machten sie sich auf den Weg. Hans war der Fahrradcoach und begleitete die beiden auf der 100 km langen Strecke und die Ehemänner waren mit dem Versorgungsauto unterwegs, um nach dem Rechten zu schauen und hatten alles dabei, was das Läuferherz begehrte. So ausgerüstet starteten die beiden zusammen mit 1300 anderen „Verrückten“ um 22 Uhr in Biel hinaus in die „Nacht der langen Messer“. Dass es in der Schweiz einige Erhebungen (mal weniger und mal mehr hoch) gibt, war beiden bekannt – entsprechend wurde ja auch trainiert. Die Temperaturen und der Vollmond in der Nacht waren sehr angenehm, sodass man den ersten Teil der Strecke mit Zufriedenheit absolvierte. Unterwegs an der Strecke waren überall Menschen, die mit Alphörnern und Anfeuerungsrufen für Stimmung sorgten – selbst um 3 Uhr nachts waren noch Fans an der Strecke.
Als dann um 4 Uhr früh die Sonne aufging und die Vögel wieder anfingen zu zwitschern, das war dann schon ein ganz besonderes Erlebnis. Bei km 55 begann dann die einsame Strecke der Läufer. Es ging ca. 10 km über den Emmendamm. Hier war aufgrund der Enge der Laufstrecke keine Begleitung zugelassen, sodass beide dies alleine bewältigen mussten. Zwischenzeitlich kletterten die Temperaturen unermüdlich nach oben. Die letzten 30 km der Strecke waren dann ohne Schatten in der Sonne zu laufen und waren somit beschwerlicher. Zwischenzeitlich war es um die 30 ° Grad warm und man sah immer wieder Läufer mit Sonnenbrand. Entlang am Nidau-Büren-Kanal kam man immer wieder in Versuchung in den Kanal zu springen und eine kleine Abkühlung zu genießen. Aber das Ziel – welches beide ja erreichen wollten - war jetzt nur noch ca. 15 km entfernt, so dass die beiden der Versuchung widerstehen konnten. Nie gab es den Gedanken aufzuhören. Gemeinsam hat man sich immer wieder motiviert und das Schönste war dann der Zieleinlauf. Alle drei Männer haben die beiden im Ziel bejubelt. Natürlich wurde mit einem alkoholfreien Bier das Ankommen gefeiert.
Ach ja, und die Eingangsfrage konnte somit mit einem klaren „Ja“ beantwortet werden.

 

 

 

... zurück zu den Laufberichten